Tonnenbauernkürung 2014

_EE72219

Der Tonnebauer Hilmar Fries bekommt seine Mütze aufgesetzt.

Unser Präsident Karl Hans Danzeglocke hatte grade die bunte Gästeschar darunter Oberbürgermeister Dirk Elbers und viele andere bekannten Größen aus Politik, Wirtschaft und Brauchtum begrüßt, geriet das Programm schon ins stocken. Der Büttenredner Markus Krebs als Ersatz für „de Hausmann“ der kurzfristig wegen eines Trauerfalles alle Termine abgesagt hatte, fand die Aula des Comenius-Gymnasium nicht. Aber mit seinen Witzen die er in schneller Abfolge präsentierte entschädigte er das Publikum aufs Beste.

Die Kindergarde übernahm in Person von Kinderpräsident Maximilian Lederer danach das Zepter. Nach dem Gardetanz der Kinder wurde es für Ben Seidensticker und Lynn Hinrichs ernst. Sie bekamen im Kreise der Kindergarde feierlich die Insignien des Kindertonnenbauernpaares, Kinderschlagfass und Kinderpritsche, überreicht und führen fortan die Kindergarde durch die Session. Nach dem mittlerweile obligatorischen Lied des Kinderbauernpaares mussten die Kinder dann schnell die Bühne verlassen, denn die nächsten Programmpunkte warteten schon geduldig.

Nach dem gelungene Auftritt der Band „Alt Schuss“ wurde es dann auch ernst für das „Große“ Tonnenbauernpaar, Hilmar und Nina-Thea. Die beiden wurden mit großem Gefolge der fast kompletten Tonnengarde auf die Bühne begleitet. Hier hielt kein geringerer als unser Ehrenknecht und Oberbürgermeister Dirk Elbers, die Laudatio für das neue Tonnenbauernpaar. Hilmar Fries bekam die große Kappe mit den langen Fasanen-Federn von unserem Vorsitzenden Heinz Schmalbach aufgesetzt und das große Schlachfass in die Hand gedrückt. Nina-Thea Ungermann bekam vom Ehrenvorsitzenden Werner Hansen selbst gefertigte Pritsche zum Zeichen der Regentschaft als Tonnenbäuerin überreicht. Beide sangen dann, als Premiere, das von Hilmar, der ja Musiklehrer ist, selbst verfasste Lied „Für immer Düsseldorf“, dass sich sofort als Ohrwurm in die Köpfe der Gäste festsetzte. Zum Abschluss der Kürungszeremonie wurde eine rekordverdächtige Torte in den Saal geschafft. Der Durchmesser der Torte war „mindestens 2,5 Meter“ und mindesten 4 Leute mussten sie tragen.

Das weitere Programm wurde anschließend vom Präsidenten mit viel Humor fortgesetzt, Als nächste waren „De Fetzer“ dran, die es schafften, die schon gute Stimmung noch einmal hochzupuschen. Als weiterer Höhepunkt war natürlich der Antrittsbesuch des Prinzenpaares der Landeshauptstadt Düsseldorf, Prinz Michael und Venetia Pia mit der Prinzengarde Rot Weiß, die als Geschenk eine neue elegante Standarte mitbrachten.

Viel Spaß hatten die Gäste auch beim „Tanz der „Wilden“, wie unser Präsident Karl Hans immer sagt. Hier wurden einige Italienischen Hit zum Besten gebracht, natürlich ausschließlich aus den eigenen Reihen der Tonnengarde. Wer sich die Fotos in der Fotogalerie ansieht, wird dort sicherlich den Einen oder die Andere erkennen. Hier geht es zur Fotogalerie.

Ein weiterer Höhepunkt, und als Abschluss bei der Tonnenbauernkürung nicht mehr wegzudenken, war der Auftritt der KG Regenbogen, die, wie Karl Hans feststellte, zum elften Mal bei der Bauernkürung auftreten.

Aber, nach dem Programm-Ende gegen 0 Uhr durch die „Band ohne Bart – BOB“, war „noch lang nit schluss“. Im Foyer ging die Party dann weiter bis die letzten so gegen 3 Uhr morgens müde nach Hause wankten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar